EXPERIMENTELLE MUSIK 2014 / EXPERIMENTAL MUSIC 2014
13. Dezember 2014 / Samstagnacht 20 - 2 Uhr
in der Akademie der Bildenden Künste Aula, Altbau, Akademiestraße 2, München (Am Siegestor, U3 und U6: Universität)
Das sechsstündige internationale Festival der experimentellen Musik
mit

Atsushi Nishijima, Japan

Silvia Ocougne, Brasilien

René Bastian, Frankreich

Andreas Stoiber, Berlin

Ute Wassermann, Berlin

Limpe Fuchs mit bTina Raithel, Peterskirchen / München

Ardhi Engl, München

Hans Rudolf Zeller, München

Roswitha Pross mit dem Münchner Alphornkollektiv

Carmen Nagel-Berninger mit der PHREN-Musiktheatergruppe

Stephan Wunderlich, Edith Rom, Seiji Morimoto, Thomas Müller, Gertraude Adamo-Rothe, Herbert Metzenleitner, München / Berlin


veranstaltet vom Verein für experimentelle Musik e.V., gefördert von logo Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Freistaat Bayern
Festival 2013 / 2012 / 2011 / 2010 / 2009 / 2008 / 2007 / 2006 / 2005 / 2004 / 2003 / 2002 / 2001 / 2000 / 1999 / 1998 / 1997 / 1996 /
Emails an den Verein für experimentelle Musik e.V.


Atsushi Nishijima titel text biografie (wird eingefügt)

zurück zu den Mitwirkenden Festival 2014


Silvia Ocougne titel text biografie (wird eingefügt)

zurück zu den Mitwirkenden Festival 2014


René Bastian titel text biografie (wird eingefügt)

zurück zu den Mitwirkenden Festival 2014

Carmen Nagel-Berninger mit der PHREN-Musiktheatergruppe München titel text biografie (wird eingefügt)

zurück zu den Mitwirkenden Festival 2014


Andreas Stoiber "Studie zum Einfluß optischer Komponenten auf die Hörhaltung der Rezipienten" (Musik-Performance) Andreas Stoiber (geboren 1981, derzeit wohnhaft in Berlin) arbeitet musikalisch häufig mit dem Phänomen geschichteter, sich gegenseitig modulierender Rückkopplungen. Diese Performance bezieht sich auf die individuelle Aufführungssituation sowie die räumlichen Gegebenheiten des Aufführungsortes unter Einbeziehung des Publikums und beschäftigt sich situativ mit der Bandbreite möglicher Wahrnehmungsweisen. Unterricht bei Albert Dambeck. Studium am Elektroakustischen Institut, Wien. Inszenierung des Theaterstücks "Jesus Freud Superstar" (Brut, Wien). Mit Vinzenz Schwab Gewinn des Hörspielwettbewerbs "kurz und gut" (Ö1). Diverse Zusammenarbeiten mit dem Wiener Kunstkollektiv "monochrom". Performances, Workshops und Vorträge u.a. in der Ambulanten Galerie Passau, beim Bent! Festival (USA), am Joanneum Graz, bei der Jazzwerkstatt Wien, den Medienkunstfestivals "Simultan" und "AV-Motional" in Rumänien, der Ars Electronica Nightline (Linz, A), Fleetstreet und Kampnagel (Hamburg) sowie der Sommerwerkstatt für Experimentelle Musik in München. 2012 Theatermusik für das HAU Berlin "The World is not fair / Unable to see" Residency im STEIM Amsterdam, 2013 (when electrified architecture becomes aether).

zurück zu den Mitwirkenden Festival 2014


Ute Wassermann "Chirps" Stimme und Vogelpfeifen In meinem Solo chirps lote ich die Zone zwischen Innen und Außen, zwischen Stimme (=Körper) und Pfeifinstrument aus. Ich maskiere meine Stimme mit verschiedenen Vogel- und Gaumenpfeifen. Es entsteht ein hybrides Stimminstrument mit changierenden, wirbelnden, trillernden, schrillenden, hauchenden, atmenden, singenden Klangfarben. Am Vogelgesang faszinieren mich: melodische Fragmente, die plötzlich abreißen können, Wiederholungen & Variationen, plötzliches Erstummen & Stille, Phrasierungen von unvorhersehbaren Dauern von kurzen Schreien bis zu Zwitscher-, Triller- und Glissanddoketten. Auch Spuren technischer Soundscapes, elektronischer Musik oder des Beatboxing finden sich in meinem Gesang, wenn die Stimme quasi elektronisch klingt: fiept, pulsiert oder scheppert. Ute Wassermann ist als Vokalkünstlerin, Komponistin und Klangkünstlerin für ihre unverkennbar eigene Klangsprache bekannt, die sie in verschiedene Zusammenhänge der experimentellen und Neuen Musik einbringt. Ihre Stimme ist ein vielstimmiges und extremes Klanginstrument, das sie zusätzlich mit Vogel- und Gaumenpfeifen maskiert. Sie singt durch Resonanz- und Lautsprecherobjekte, entwirft Klanginstallationen und performative Soloprojekte u.a. mit dem Lichtkünstler Michael Vorfeld. Als Stimmsolistin im Bereich der Neuen Musik und experimentellen Musik tritt sie auf internationalen Festivals in Europa, Australien, Asien und in Museen, Kunsthallen, Clubs und Räumen mit spezieller Akustik auf. Regelmäßige Konzerte mit bekannten Improvisationmusikern und festen Gruppen, wie mit Speak Easy (Martin Blume, Thomas Lehn, Phil Minton, Ute Wassermann), fOrch, Charlotte Hug, Aleks Kolkowski, Birgit Ulher, John Russel, Els Vandeweyer und anderen. Sie ist Mitglied des Composer-Performer-Ensembles Les Femmes Savantes. Zahlreiche Uraufführungen und Musiktheateraufführungen von u.a. Richard Barrett, Chaya Czernowin, Michael Finnissy, Hespos, Matthias Kaul, Michael Maierhof, Gerhard Stäbler und von John Cage, Cathy van Eck, Salvatore Sciarrino. Workshops, Lehraufträge und Kompositionsprojekte mit Schülern. Label: mode, nurnichtnur, creative sources, ABC Classic, Psi links: femmes-savantes.net/en/les-femmes-savantes/ute-wassermann/ www.auditionrecords.com/ar063.php/

zurück zu den Mitwirkenden Festival 2014


Limpe Fuchs mit bTina Raithel "noabladl" für spinett und störung (eine Spielerin nutzt verschiedene Spieltechniken um nicht vorhersehbare Rhythmen zu erzeugen. Um diesen Eindruck zu verstärken greift eine zweite Spielerin in den Prozess ein) Limpe Fuchs Triolog mit Michael Ross, fl und Pit Holzapfel pos, git, im Quartett Occhio mit Hans Wolf p, Elmar Guantes bass, Zoro Babel drums, Quartett Out of Peterskirchen mit Werner Klausnitzer p, Pit Holzapfel pos, Michael Ross fl, Schattenspiel animare mit Gisela Oberbeck, moving echoes mit der Malerin Jusha Mueller, in den 90ern viele Theaterprojekte gefördert von der Stadt München. Seit 2011 Zusammenarbeit in der Electric Orpheus Academy mit Vinzenz Schwab und Daniel Lercher. In den 80ern Zusammenarbeit u.a. mit Barre Philipps, Carlos Nakai, Sebi Tramontana 1985-88 Consonanza Personale mit Friedrich Gulda, 1969 -89 Anima Musica mit dem Bildhauer Paul Fuchs bTina Raithel Perkussionistin und Layouterin, arbeitet seit 1996 nach Abschluss am Rhythmikon München selbständig mit Kinder- und Erwachsenengruppen. Mitglied in Latingruppen, Gamelan Orchester München, Performancegruppe von Limpe Fuchs

zurück zu den Mitwirkenden Festival 2014


Ardhi Engl "optisch-akustische versuchsanordnung II für metallobjekte, magnet, motor, stift, tonabnehmer, webcam, projektion" Ardhi Engl geb. 1959 in München studierte klassische Gitarre am Richard-Strauss-Konservatorium, München. Mitbegründer des Vereins für experimentelle Musik in München, tourte mit dem Münchner Gitarrenquartett durch New York, Portmouth und Seattle, 1998 Konzerte in Jakarta gemeinsam mit indonesischen Künstlern. Solokonzerte und begleitet Tanz- und Theaterproduktionen. Seit 2002 Projekte mit der Tänzerin und Choreographin Urte Gudian (u.a. "Flispernde Klangzwirbel", "Imagine - das blaue Auge"), seit 2005 mit Gerhard Polt unterwegs. 2007 mit Jörg Hube im "Untertagblues" von Peter Handke, seit 2011 mit Geoff Goodman (git) im Improvisations-DUO "Metal, Wood & Wire", 2014 auch als Quartett mit Sebi Tramontana (pos) und Bill Elgart (dr). Video-installationen für Tanz und Theater. Er erhielt den Förderpreis Musik der Landeshauptstadt München 2013.

zurück zu den Mitwirkenden Festival 2014


ROSWITHA PROSS und das MÜNCHNER ALPHORNKOLLEKTIV "DUOCHROM - BLAU" Das Münchner Alphornkollektiv - 1999 von Roswitha Pross und Georg Schweisfurth gegründet - versteht sich als streng offene Formation von blasbegeisterten Individualisten, die den sphärischen und archaischen Klang des Alphorns lieben und achten. Ihnen gemeinsam ist ein authentisches Kunstverständnis, in dem allerdings jeder seinen Platz selbst definiert. So sind die Events des Kollektivs stark von Spontaneität geprägt, und ihre Atmosphäre ist emotional und intuitiv von Situationsenergien aufgeladen. Sie folgen keinem starren Plan oder fest vorgeschriebenem Programm, sondern gehorchen viel mehr den Gesetzen des kreativen Rauschs. Und das mit Leidenschaft. Feste Mitglieder des Alphornkollektivs sind: Peider A. Defilla - Friedi Dießl - Michael Haid - Raiko Mosolin Claus Nageler - Roswitha Pross - Georg Schweisfurth Christoph Schwingenstein - Dirk Stendler Roswitha Pross lebt in München, und ist Photographin und Photokünstlerin. Sie entdeckte vor siebzehn Jahren das Alphorn für sich und widmet sich ihm seitdem mit nach wie vor großer Neugier. www.alphornkollektiv.de/

zurück zu den Mitwirkenden Festival 2014


Stephan Wunderlich, Edith Rom, Seiji Morimoto, Thomas Müller, Gertraude Adamo-Rothe, Herbert Metzenleitner (Ensemble für experimentelle Musik München) titel text (wird eingefügt) Stephan Wunderlich, Geboren 1952 in Nürnberg, 1964-1976 Musikstudium in Würzburg und Stuttgart: Klavier, Komposition, Dirigieren und Schlagzeug. Stimmbildung und Gesang: Privatunterricht bei Herbert Roth. 1974 bei den internationalen Musikkursen in Darmstadt, Weimar, Bayreuth. Künstlerische Abschlußprüfungen in Klavier 1971 und Komposition 1976. 1976-1981 Beschäftigung mit Musik und Therapie: Mitarbeiter von Todtmoos-Rütte, Entwicklung der "Strukturalen Musikarbeit". Philosophische Anregungen durch Heinrich Rombach. Kompositorische Anregungen durch John Cage. Seit 1982 Zusammenarbeit mit Edith Rom. Seit 1984 selbstproduzierte Hörspiele (Karl-Sczuka-Preis 1985). Leitung des Ensembles für experimentelle Musik München, des Vereins für experimentelle Musik München, des Kulturvereins Milbertshofen. Verantwortlich für Programme des Festivals in der TU-Mensa München seit 1983. Verantwortlich für Programme des "Kultur Raum Milbertshofen" 1987-1997. Herausgeber: Zeitschrift für experimentelle Musik (1983 - 1986), "Ein Begriff des Experimentellen" (2001), "Gespräche mit Michael Kopfermann" (2006/2008). Veranstalter der Sommerwerkstatt für experimentelle Musik München seit 2009. Aufführungen eigener Kompositionen: Aufführungsserien: Forum für Musikarbeit München, Haidhausen-Museum München, Kultur Raum Milbertshofen (München), Kunstfabrik Arheilgen (Darmstadt), PHREN-Tagungen München, Festival EXPERIMENTELLE MUSIK in der TU-Mensa München. Uraufführungen u.a.: Darmstädter Ferienkurse, Composers Symposium Albuquerque, Donaueschinger Musiktage, Freunde Guter Musik Berlin, ar/ge kunst Galerie Museum Bozen, Kasseler Musiktage (Musikprogramm der documenta), Kunstverein Giannozzo Berlin, Audio Art Festival Krakau, Laboratorium Poznan, G.A.M.O.-Festival Florenz, Experimental Intermedia Foundation New York, Stazione di Topolò, MILANOPOESIA, "weekend" Hessischer Rundfunk, Stichting Logos Gent, "brückenmusik" Deutzer Brücke/Köln, Festival de Musique de Wissembourg, "ad libitum + [sic!]" Warschau. Seit 1988 zahlreiche Aufführungen des Projektes "Das SEQUENZEN-PROJEKT" mit dem Ensemble für experimentelle Musik München. Edith Rom, seit 1982 tätig bei Projekten experimenteller Musik und experimentellem Theater, Leitung des Theaterprojekts Milbertshofen. Seiji Morimoto, geboren in Tokyo 1971, studierte Musikwissenschaft an der Kunitachi Hochschule für Musik in Tokyo, graduierte 1995. Während dieses Zeitraums fing er an, die elektronischen Stücke von John Cage und seine eigenen Klangperformances zu spielen, befasst sich seitdem mit Klangperformances, Installationen und Videos. Morimoto interessiert sich für die unsicheren Erscheinungen zwischen gewöhnlichen Objekten, wie zum Beispiel Wasser und Steinen und dem technischen Medium. Seine Arbeit ist eine Suche nach kleineren und differenzierteren Strukturen, und der Versuch, im und durch das technische Medium diese zufälligen Phänomene zu entdecken. Mehrere Einzelausstellungen, u.a. Magpie / Museum of Contemporary Art Tokyo (Tokyo,1999), Nocturne / Galerie ZERO (Berlin, 2005), Rotes Licht / ausland (Berlin, 2007), Short Summer / Grimmuseum (Berlin, 2010), floating / mex (Dortmund, 2010) und waiting for a cup of tea / Shofukan (Rotterdam, 2010). Beteiligung an zahlreichen Konzerten und Festivals in Europa und Japan. Kollaborationen mit mehreren internationalen Künstlern. Lebt und arbeitet seit 2003 in Berlin. www.seijimorimoto.com/ thomas müller geboren 1970 in München, 1992-95 Studium der Kunstgeschichte 1992-2001 Film und Videoschnitt 1996-2001 Studium und Examen an der Kunsthochschule Kassel 2002-2004 Meisterklasse an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg seit 2004 freiberuflicher Videokünstler, Maler und Experimentalmusiker seit 2006 in Berlin seit 2012 musikalische Zusammenarbeit mit Ingo Ziermann als muellerziermann www.digitrash.de muellerziermann Gertraude Adamo-Rothe, 1966 Diplom als Schauspielerin in Düsseldorf. Arbeitete an verschiedenen Theatern. Mehrere Jahre Mitglied im Ensemble des proT München. Aufführungen bei der Experimenta in Frankfurt/M und den Hofer Theatertagen. Mitentwicklung beim Straßentheater und Schwarzen Theater. Seit 1992 Mitglied im Theaterprojekt Milbertshofen. Lebt in München. Herbert Metzenleitner, Ausbildung als Diplom-Ingenieur, danach Studium der Linguistik. Mitglied im Theaterprojekt Milbertshofen seit 1993.

zurück zu den Mitwirkenden Festival 2014


Hans Rudolf Zeller titel text (wird eingefügt) Hans Rudolf Zeller, geboren 1934 in Berlin. Studien in Freiburg und Köln. Seit 1959 Essays, Artikel, Sendungen, Übersetzungen und experimentelle Texte. Mitarbeiter der Schriftenreihe MUSIK-KONZEPTE und der ZEITSCHRIFT FÜR EXPERIMENTELLE MUSIK. Editionen: Schnebels "Denkbare Musik" (1972) und "Cage-Box" (1979). Xenakis-Ausstellung in Bonn (1974). Veranstaltungsreihe über "Musik der anderen Tradition" (Bonn 1981), über das Gesamtwerk von Alban Berg (Kalkutta 1985/ München 1986), über Edgar Varese und Ferruccio Busoni (Sofia 1994). Entwurf einer kinematologischen Literatur in verschiedenen Dimensionen: Textbänder-operative Texte-Handschriften-Versuche für Sprechorgane u.a. "Blablamata" (1963), kinem "kontexte" (1965), kinem X. Seit 1976 Medienkompositionen ("Marx-Mill", "Schallplattenmusik") sowie Sprech-Schriften und Stücke für Stimme(n) und Diascriptor(en) (u.a. DENKFIGUR, DIA-LOG, Essay über Klänge, ohne abzusetzen, Klavierartikulation). In den 90er Jahren Vortragsreihen über werkspezifische Mikrotonsysteme und Modelle der Medienkomposition. "Husserl-Töne" für Sprecher und Folienprojektionen. Arbeiten zum Projekt "Schrift-Laut-Musik" mit Videoproduktionen ("Scriptophonie"). Siebenteilige Sendereihe über "Kriterien der experimentellen Musik" (1999). Mitherausgeber von "Musik der anderen Tradition - Mikrotonale Tonwelten" (2003). Sendereihe "Zwischen Mythos und Mathematik" Iannis Xenakis und die experimentelle Musik danach (2004). Ausstellung "Tesa-Arbeiten und Klammerausdrücke" (2004). BÖGEN für (und) Diascriptor und Stimme (2005/2006). TESA-KLÄNGE: Performance mit Klebestreifen. Das Stimmen eines Flügels als ein Stück Musik, Performance. Luc Ferrari in memoriam, Vierteltonstimmung und Komposition (Franz Schillinger in memoriam) (2005). Dreizeiler und Buchstaben-Sequenzen, Lesung. LAUTSPIRALE für Diascriptor und Stimme (2006). Ausstellung der Tesa-Arbeiten und 4 Experimentelle Aktionen in Meran, Schloß Kallmünz, Atelier Franz Pichler (2008). "Scriptophonie-Aufführung" zur Eröffnung der Konzertreihe für Neue Musik "10:48" im Alfred-Kubin-Haus in Zwickledt (2010). "Übungen für Stift und Stimme" (2011), "Stimme mit oder ohne Linie" (2012), "Vokalphantasien" (2012), "Die Schriftgestalt von Karlheinz Stockhausens Schlagtrio (2012), Vierteiliges Epitaph für Michael Kopfermann (2013), "Materien" Media-Performance (2013). Publikationen: Die neue Schrift-Laut-Musik (2010/2013), John Cage an der Schwelle zum 100. Geburtstag (2011/2012). Buchpublikation (2009) "schwarz auf weiß" (1967 skizziert, Band 1 einer Tetralogie in vier Bänden). Buchpublikation (2010) "i-vokalisen", Tetralogie IV. Buchpublikation (2011) "zeilen", Tetralogie II. Buchpublikation (2012) "ellipsen", Tetralogie III Hans Rudolf Zeller auf Wikipedia

zurück zu den Mitwirkenden Festival 2014

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Impressum gemäß §6 Teledienstegesetz (TDG) Verantwortlicher Webmaster für die Planung, Gestaltung, sowie für die Unterhaltung der Domain www.experimentelle-musik.info: Stephan Wunderlich, Korbinianstraße 25, 80807 München email: stephanwunderlich(at)experimentelle-musik.info Copyright 2014 by Stephan Wunderlich, München